Skip to main content

Familiengrillabend beim «Bornhüsli» 2020

Thuris Risotto, ein gutes Stück vom Grill, dazu ein Glas Rotwein, Wasser oder ein Bier. Viele individuelle Gespräche und Diskussionen über Gemüse, Blumen, Obstbaum oder auch andere Gartenthemen. Alles bestechende Gründe, am Familienabend des Gartenbauvereins Wangen-Rickenbach vom 25. Juli 2020 teilzunehmen. Wegen der Covid-19-Situation wurde der Anlass nicht öffentlich ausgeschrieben. Nachdem sämtliche Kurse des Vereins seit Frühling abgesagt wurden, machten sich die Verantwortlichen den Entscheid über die Durchführung des Grillabends nicht einfach. Im Nachhinein wurde eindeutig richtig gehandelt. Alle Familien, die letztes Jahr dabei waren, wurden persönlich kontaktiert und eine Anmeldung war zwingend.
Erfreulicherweise erschienen praktisch alle bekannten Gesichter beim «Bornhüsli» Wangen. «Täschmeister» Bruno Schöpfer konnte immerhin achtundzwanzig sichtlich fröhlich gestimmte Teilnehmende begrüssen. Offenbar hatten viele ein grosses Bedürfnis, wieder einmal rauszukommen und den Abend unter Gleichgesinnten, zu geniessen. Bei einigen Teilnehmenden entstand im Verlaufe des Abends sogar der Eindruck, dass das Gesellschaftliche dieses Jahr, trotz Distanz (oder gerade deswegen), über der Grillade stand. Nichtsdestotrotz, das Steinpilz-Risttto von Thuri Frey war einmal mehr ein Hit. Auf Speis und Trank folgte Kaffee mit Kuchen, ergänzt mit vielen gebrannten Spezialitäten. Angefangen mit «Wiesengründler», über «momoll», «alti Zwätschge», «Äntebüsi» und vielen anderen Bekannten, konnte das Buffet kaum übertroffen werden.
Tropfenweise waren sie gekommen, tropfenweise sind sie gegangen. Nach dem Aufräumen und dem Lichterlöschen nahmen die letzten gegen Mitternacht zufrieden, mit nachhallenden Erinnerungen den Heimweg unter die Füsse.
Allen, die etwas zum Familiengrillabend beigetragen haben, sei gedankt, allen voran Bruno, dem Organisator und Thuri, dem Küchenchef.

Sommerabend 2019

Der diesjährige Sommerabendausflug fand auf der Obstanlage von André Erni in Stüsslingen statt. Um 18.30 Uhr besammelten wir uns beim Alpschulhaus zur gemeinsamen Anreise.

Auf dem Hof angekommen stellte uns André seine Familie vor, die alle auf dem Hof mitarbeiten. Der Betrieb ist in folgende Zweige aufgeteilt: Obstanlage, Hähnchenmast, Hofladen, Eigene- und Kundenmosterei.

Nach der Vorstellungsrunde ging es in die Obstanlage. Seine zwei Hektaren grosse Obstanlage wurde mit der neusten Technik für den Schutz vor Schädlingen und Hagel versehen. Sie ist rundum eingenetzt mit einem Schädlings- und Hagelnetz. Dadurch muss André weniger oder fast keine Insektizide einsetzen.

Der Obstanbau ist sehr arbeitsintensiv. André liess für uns die Arbeiten vom ganzen Jahr Revue passieren.

Im Winter werden die Bäume geschnitten.

Im Frühjahr beginnt bereits die arbeitsintensive Zeit. Die oberen Netze müssen geschlossen werden und mehrere Stämme mit Bienchen oder Hummeln werden in der Anlage platziert. Diese übernehmen die Befruchtung der Bäume. Auch bei Frostgefahr muss er Vorkehrungen treffen, damit die Blüten nicht erfrieren. Da die Schädlinge und Krankheiten im Frühjahr wieder aktiv werden, wird die Anlage regelmässig überprüft und gegebenenfalls die Bekämpfung vorgenommen.

Im Sommer wird regelmässig das Bodengras gemulcht. Um die Qualität der Früchte hoch zu halten, werden qualitativ mindere Früchte entfernt. Die Früchte reifen heran. Von Juni bis im späten Herbst ist Erntezeit.

Sobald die Erntezeit vorbei ist werden die Netze geöffnet und mit dem schneiden der Bäume begonnen. Die Netze müssen jeden Herbst wieder geöffnet werden, da diese unter der Schneelast zerreissen könnten.

Das gesamte produzierte Obst wird über den Hofladen an die Kunden verkauft. Aktuell war die Kirschenernte voll im Gang und bei einem Spaziergang durch die Anlage durften wir von den süssen Früchten naschen.

Auch ein Rundgang durch den Hofladen stand auf dem Programm. Das gesamte Angebot war sehr vielseitig und viele von uns nutzen die Gelegenheit, um einen kleineren Einkauf zu tätigen.

Den Abend liessen wird beim gemütlichen Zusammensein ausklingen. André verwöhnte uns mit feinen Grilladen.

Vereinsreise 2019

Am 15. Juni 2019 trafen sich 38 Vereinsmitglieder zur traditionellen Vereinsreise. Mit dem Car der Firma Wyss aus Boningen ging es Richtung Basel, über die Grenze nach Bad-Bellingen. Ziel, war das Landhaus Ettenbühl. Der 5 Hektaren grosse Landschaftsgarten, ist ein Stück englische Gartenkultur. 20 Themengärten, 1000 Rosensorten und ein Heckenlabyrinth laden zum Staunen und Verweilen ein. 

Im Landhaus angekommen, wurden die Teilnehmenden im Kaffeehaus, welches im englischen Stil erbaut ist, mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt.

Anschliessend erhielten wir eine spannende Führung durch die Anlage. James Frank brachte uns die Kunst des Gärtnerns sowohl mit ihren praktischen, wie auch künstlerischen Aspekten näher.

Zum Mittagessen trafen wir uns wieder im Restaurant. Der Nachmittag war zur freien Besichtigung. Beim Flanieren durch die Anlage kreuzten sich die Wege der Vereinsmitglieder immer wieder. Die Gärtnerei bot verschiedenste Sorten an Rosen und anderen Pflanzen zum Kauf an. Am späteren Nachmittag waren die Teilnehmenden jeweils im Biergarten oder im Souvenirladen anzutreffen.

Pünktlich um 16.30 Uhr fuhren wir wieder in Richtung Schweiz. Doch vorher mussten die gekauften Rosen und andere Artikel im Car verstaut werden. Etwas müde und mit vielen neuen und schönen Eindrücken, trafen wir wieder in Wangen ein.

Grillabend 2019

Am 3.8.2019 trafen sich rund 25 Mitglieder des Gartenbauvereins im Bornhüsli in Wangen zum traditionellen Grillabend. Auch dieses Jahr kochte Thuri Frey für alle, das legendäre Risotto. Auch das reichhaltige Dessertbuffet fehlte dieses Jahr nicht. Bei angeregten Diskussionen, die sich nicht nur um den Garten drehte, verging die Zeit im nu. Am Ende des Abends machten sich alle zufrieden auf den Heimweg. Die Organisatoren und auch die Teilnehmenden freuen sich schon heute, auf den Grill-Abend im nächsten Jahr.

Jahresbericht 2018

Am 18.1.2019 lud der Obst- und Gartenbauverein Wangen-Rickenbach zu seiner 96. Generalversammlung ein.   

Der Verein konnte auch im Jahr 2018 ein interessantes und abwechslungsreiches Jahresprogramm zum Thema Beeren anbieten. Speziell in diesem Jahr wurden folgende Kurse angeboten: Blühfaule Besen, Heilkräuter-Rundgang, ein Beerenkochkurs, Stauden und Sträucher-Vortrag, Einwintern des Ziergartens sowie ein Kreativkurs zum Thema Advent. Natürlich durften auch im vergangenen Jahr die Obstbaumschnittkurse, der Kinder-Gartenkurs, der Familienabend im Naturmuseum Olten, der Familiengrillabend sowie die Durchführung des Setzlings - Kräuter – Wildstaudenmarkt in Wangen nicht fehlen.

Zudem konnte der Vorstand neben den widerkehrenden Programmpunkten auch für das neue Jahr - zum Thema Sträucher - wieder interessante Kurse vorstellen. Highlight ist sicher die Vereinsreise am 15. Juni 2019. Wir besuchen das Landhaus Ettenbühl im Bezirk Lörrach. Das detaillierte Jahresprogramm finden sie auf unserer Hompage: www: gbv-wangen.ch. Die Kurse werden zudem einige Zeit vor der Durchführung im Gäu Anzeiger publiziert. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.

Es ist dem Verein ein grosses Anliegen auch die Kinder für das Thema «Garten» zu begeistern. Dieses Jahr feiern wir gleich ein doppeltes Jubiläum. Vor 20 Jahren starteten wir mit den Kinderlernangeboten im Garten. Zuerst 2 Jahre mit dem schweizerischen Projekt Eltern-Kind – Gärtnern, dann folgten 3 Jahre einzelne Tage für Kinder und seit 2004 – also seit 15 Jahren - der Gartenkurs in der bekannten und beliebten Form. Herzlichen Dank an Judith und Franz Pfefferli für das grosse Engagement.

An der GV durften wir zudem folgende Ehrungen vornehmen. Lisa Leu für 15 Jahre Vorstand, Judith Pfefferli für 20 Jahre Vorstand, Pina Müller demissionierte nach 14 Jahren als Revisorin. Zudem gab Petra Buri das Resort Finanzen ab. Als Ersatz wurde Claudia Krapf einstimmig gewählt. Ein herzliches Dankeschön an Alle für die wertvolle Mitarbeit.

Herbstschnittkurse 2018

Am Nachmittag des 28. Novembers 2018 trafen sich 8 Personen zum Obstschnittkurs unter der Leitung von André Erni.

Im ersten Garten gab es leider nichts zu schneiden, allerdings viel zu diskutieren. Infolge Kragenfäule war der zum Schnitt geplante Baum im vergangenen Jahr abgestorben.

Beim zweiten Obstgarten konnten dafür die Sägen und Scheren an 3 Hochstammbäume bestens eingesetzt werden. Unter der Aufsicht von André wurde jeweils zuerst die Baummitte fachgerecht zurückgenommen und ausgelichtet. Im Anschluss folgten die Leitäste, welche in den äusseren Bereichen so zurückgeschnitten wurden, dass die Baumform einen Winkel von zirka 45 Grad zur Mitte erhielt. Schlussendlich wurden auch noch die Fruchtäste ausgelichtet und damit eine gleichmässige Struktur erreicht.

Im dritten Garten erwarteten die Teilnehmenden mehrere Hoch- und Halbstammbäume in verschiedenen Altersstadien. Bei den jüngeren Bäumen wurde der Aufbauschnitt vermittelt, mit den Elementen Stammmitte, Leit- und Fruchtäste. Bei den älteren Bäumen begrenzten sich die Arbeiten auf starkes Auslichten.

Beim zweiten Kursteil, am Morgen des 8. Dezembers 2018 nahmen 10 Teilnehmende teil. Erneut unter der Leitung von André wurden zwei Obstgärten von Vereinsmitgliedern besucht.

Die Objekte waren ein Kirschbaum mit Hochstamm, ein Birnenbaum, sowie ein Apfel Spindelbusch. Die Teilnehmenden wurden beim Schneiden also erneut mit den zwei typischen Baumformen konfrontiert:

  • Hochstamm, begonnen mit der Mitte, anschliessend den Leitästen und zum Abschluss den Fruchtästen.

  • Aufbau der Form des Spindelbuschs, mit der Mitte und seinen Fruchtästen.

Im zweiten Garten standen vorwiegend Niederstamm-Spindelbüsche und einige Rundkronen-Bäume, in grösserer Anzahl und verschiedener Fruchtsorten. Jeder Fruchtbaum hat seine Eigenheiten, welche beim Schneiden berücksichtigt werden müssen. Die Instruktionen durch André Erni konnten die Teilnehmenden hervorragend in der Praxis anwenden.

Fazit aus den Kursen: Beim Obstbaumschnitt, ist neben dem Einsatz der Werkzeuge auch einiges zu beachten:

  • Welche Frucht wächst am Baum

  • Wuchsstärke des Baums, entsprechend die Baumform

  • Baumaufbau, mit oder ohne Leitäste

Bruno Schöpfer

Rebenschnittkurs

Am Samstagmorgen, den 19. August 17 organisierte der GBV Wangen-Rickenbach einen Sommerrebenschnittkurs, der im Rebberg auf Schloss Wartenfels stattfand. Dies unter der Leitung von Josef und Mina Müller. Dank dem schönen Sommer waren die Sommerarbeiten in den Reben schon abgeschlossen. Wir konnten nur noch Anschauungsunterricht betreiben. Es war eine Augenweide die schön gepflegten Rebstauden mit den gutbestückten Trauben zu betrachten. Aber wer Josef und Mina kennt, weiss, dass da noch was kommt. Sie hatten einen ganzen Korb voll Tipps und Tricks über die Arbeit in den Reben. So entstand eine rege Diskussion über den Anbau von Reben. Vom Pflanzstandort  über Schnitt, Düngung, Schädlingsbekämpfung, Krankheiten und Bodenpflege. Zum Abschluss, beim gemütlichen Apéro, merkte sogar der Laie was ein guter Sommer, oder etwas weniger sonniges Jahr in die Fasche zaubert. Ich möchte Mina und Josef herzlich danken, für diesen lehrreichen und gemütlichen Morgen in den Reben.    Bruno Schöpfer

Sommerabend im Obstgarten

Am Abend des 9.Juni 17 traf sich eine Anzahl von Obst  begeisterten Gärtnern, zum alljährlichen Sommerabend im Obstgarten. Im  ersten Garten konnten wir das Ergebnis vom Frühjahrsschnitt bewundern. Der Baum ist mit Äpfel bestückt und gut gewachsen trotz Frühjahrsfrost. Beim zweiten Garten hat der Frost stärker zugeschlagen. Die Bäume sehen sonst gut aus, ausser der Birnenbaum, der hat starken Birnenpockenmilben Befall, André gab Tipps zur Bekämpfung. Im dritten Garten konnten wir junge Spindelbuschbäume in der Entwicklung beobachten. Sie hatten schon Früchte angesetzt. Leichte Korrekturen mussten noch vorgenommen werden, wie Fruchtäste flachbinden , Giebeltriebe vereinzeln.

Zuletzt konnte man Schädlinge wie Nützlinge und die Folgen von zu vielen  Schädlingen 1 zu 1 ansehen. Wie das Phänomen  Frühjahrsfrost, von keinen Früchten bis ganz guter Ernte im gleichen Garten.

Der Grill ist Frost unabhängig und war gut bestückt mit Würsten. So liessen wir den Abend gemütlich ausklingen. Ein herzliches  Dankeschön an André für die guten Erläuterungen am Kursabend.

Abendexkursion Olten-Südwest

Am Freitag 16.6.2017 trafen sich 8 Personen mit dem Natur-und Vogelschutzverein unter der Leitung von Beate Hasspacher zur Exkursion im Naturpark Olten-Südwest. Da Beate Hasspacher verhindert war unternahmen wir den Streifzug durch den Park gemeinsam und jeder Teilnehmer trug sein Wissen zu Flora und Fauna bei. Wir hörten auch den seltenen Glögglifrosch rufen. So wurde es trotz fehlender Fachperson ein interessanter, lehrreicher Abend. Zum Schluss begaben wir uns zum Vereinslokal des Natur-und Vogelschutz in die Huppergrube wo wir Würste grillieren und uns noch weiter über das Thema Naturpark angeregt unterhalten konnten.

Vereinsreise des Obst- und Gartenbauvereins Wangen-Rickenbach 2019

Am 15.Juni 2019 trafen sich 38 Vereinsmitglieder zur traditionellen Vereinsreise. Mit dem Car der Firma Wyss aus Boningen ging es Richtung Basel, über die Grenze nach Bad-Bellingen. Ziel, war das Landhaus Ettenbühl. Der 5 Hektaren grosse Landschaftsgarten, ist ein Stück englische Gartenkultur. 20 Themengärten, 1000 Rosensorten und ein Heckenlabyrinth laden zum Staunen und Verweilen ein. 

Im Landhaus angekommen, wurden die Teilnehmenden im Kaffeehaus, welches im englischen Stil erbaut ist, mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt.

Anschliessend erhielten wir eine spannende Führung durch die Anlage. James Frank brachte uns die Kunst des Gärtnerns sowohl mit ihren praktischen, wie auch künstlerischen Aspekten näher.

Zum Mittagessen trafen wir uns wieder im Restaurant. Der Nachmittag war zur freien Besichtigung. Beim Flanieren durch die Anlage kreuzten sich die Wege der Vereinsmitglieder immer wieder. Die Gärtnerei bot verschiedenste Sorten an Rosen und anderen Pflanzen zum Kauf an. Am späteren Nachmittag waren die Teilnehmenden jeweils im Biergarten oder im Souvenirladen anzutreffen.

Pünktlich um 16.30 Uhr fuhren wir wieder in Richtung Schweiz. Doch vorher mussten die gekauften Rosen und andere Artikel im Car verstaut werden. Etwas müde und   mit vielen Eindrücken, trafen wir wieder in Wangen ein.

94. GV des Obst- und Gartenbauvereins Wangen-Rickenbach

94. GV des Obst- und Gartenbauvereins Wangen-Rickenbach 

 

Am 27. Januar 2017 lud der Obst- und Gartenbauverein Wangen-Rickenbach zu seiner 94. Generalversammlung ein.   

Bereits zum zweiten Mal wurde die Versammlung von den Vorstandsmitgliedern zusammen durchgeführt. Die jeweiligen Verantwortlichen der verschiedenen Ressorts berichteten von den im Jahr 2016 durchgeführten Aktivitäten und informierten über Zahlen, Fakten, etc.   

Der Verein konnte im 2016 ein abwechslungsreiches Jahresprogramm unter dem Motto Blumen durchführen. Highlights daraus waren sicher der Rosenschnittkurs am 2.4.16, der Blütendusch Workshop am 3.6.16, das Gestalten von schönen Rosengestecken am 29.6.16 sowie die Abendexkursion ins Naturschutzgebiet Dünnern gemeinsam mit NVV am 17.6.16.

Auch im 2016 durften die Obstbaumschnittkurse, der Kindergartenkurs, der Familienabend im Naturmuseum Olten, der Familiengrillabend sowie die Durchführung des Setzlings - Kräuter – Wildstaudenmarkt in Wangen nicht fehlen.

Das Gleiche gilt natürlich auch für das Jahr 2017! Neben diesen festen Programmpunkten konnte der Vorstand zudem für das 2017 unter dem Motto Gemüse folgende Highlights vorstellen: Die Durchführung eines Garten-Grundkurses an 6 Abenden (Beginn mit Theorie-Abend am 7.4.2017), der Besuch der Insel Mainau am 22.4.17 (Vereinsreise), die Besichtigung des Naturpark Südwest zusammen mit dem NVV am 16.6.17, die Gartenbesichtigung im Schloss Wildegg am 23.6.17, der „Herbstlicher Kranz“ Workshop am 11.9.17 sowie ein Kochkurs unter dem Motto Gemüse und Salate am 30.10.17. Das detaillierte Jahresprogramm finden sie auf unserer Hompage: www: gbv-wangen.ch. Die Kurse werden zudem einige Zeit vor der Durchführung im Gäuanzeiger ausgeschrieben. 

Der Verein bietet jeweils ein abwechslungsreiches Programm, bei dem sicher für jedes Vereinsmitglied etwas dabei ist. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.

Obstbaumschnittkurs Herbst 2016 / Frühling 2017

Obstschnittkurs Frühjahr vom Gartenbauverein Wangen –Rickenbach

Am 25. Februar um 13.00 Uhr und am 4. März um 8.30 Uhr trafen sich jeweils 12 interessierte Vereinsmitglieder zum Obstschnittkurs.

An den beiden Kurstagen wurden, unter der Leitung von André Erni, in verschiedenen Gärten Niederstammbäume geschnitten. Die Niederstammbäume wurden in die Formen Rundkrone sowie Spindelbusch zurechtgeschnitten.

Nebst der Baumform muss beim Schneiden auch die Fruchtart beachtet werden. Jede Fruchtart hat seine Eigenheiten. Zum Beispiel tragen Pfirsich- Nektarinenbäume ihre Früchte an einjährigen Ästen wohingegen alle andern Fruchtbäume ihre Früchte an den zweijährigen Ästen tragen.

Obstschnittkurse Herbst Unter der Leitung von André Erni

Am Samstag 26. November 8.30 Uhr traf sich beim Alpschulhaus eine kleine Gruppe Gartenfreunde zum Obstschnittkurs. Das Programm von diesem Tag: -Schneiden von Halb- und Hochstammbäumen. Bei der Einleitung zum ersten Schnittobjekt, erläuterte Andrè, dass die Schädlings- und Pilzkrankheitenbekämpfung genauso wichtig ist wie das schneiden der Bäume. An den ersten Objekten, waren die Fruchtäste im oberen Bereich viel zu stark. Sie verhinderten den Lichteinfall in den Baum, dies mussten wir korrigieren. Die nächsten Bäume hatten wir schon im letzten Jahr geschnitten, hier war die Frage wie haben sich die Bäume entwickelt, was muss man noch nachkorrigieren. Bei den letzten Bäumen war wieder auslichten angesagt, so wie leichte Korrekturen an der Baumform. Am Samstag 9.Dezember um 13.00 Uhr traf sich eine grosse Gruppe von Gartenfreunden zum Obstschnittkurs. Das Programm von diesem Tag: -Schneiden von Spalierbäumen und eines Kirschbaumes welche wir letztes Jahr bereits geschnitten haben. -Schneiden von Halbhochstammbäumen welche im Alter variieren. Bei der Spalierhecke, die aus Apfel, Zwetschgen und Birnenbäume besteht, war die unterschiedliche Wuchsstärke sichtbar. Bei den stark wachsenden Bäumen mussten wir vor allem im oberen Bereich, und an der Spalierform schneiden, bei den schwach wachsenden Bäumen mussten wir einen wuchsfördernden Schnitt anwenden. Der Kirschbaum wurde letztes Jahr stark bei den Leitästen korrigiert. Dies hat sich gelohnt. Der Baum ist prächtig gewachsen. Es brauchte nur noch eine kleine Korrektur und einen leichten Rückschnitt. Die älteren Halbhochstammbäume mussten im oberen Bereich ausgelichtet werden. Bei den jüngeren Halbhochstammbäumen wurde der Aufbau der Leitäste gefördert. Es zeigte sich wie wichtig bei Jungbäumen der Pflanzenschutz ist. Bei einem gemütlichen Zvieri, das vom Baumbesitzer gespendet wurde, liessen wir das Obstjahr ausklingen.

Kreatives Gestalten mit Rosen

Am Montag 27.6.2016 trafen sich 10 Personen- darunter auch ein Mann- im Pfarreiheim in Wangen, um mit der Kursleiterin Therese Haller Arrangements mit Rosen zu Gestalten. Wunderschöne Rosen, Limonium und Hirtentäschel standen bereit um verarbeitet zu werden. Therese stellte uns ihre Kreativen Ideen vor und zeigte wie man sie umsetzt. Es entstanden Tischdekorationen und "Blumenlampions" zum Aufhängen. Obwohl alle Teilnehmer dasselbe Material zur Verfügung hatten sah jede Rosendekoration anders aus. Die Teilnehmer waren vom Resultat hell begeistert.

Workshop Blütenduschmittel

Am Freitag 3.6.2016 trafen sich 11 Personen bei der Kursleiterin Pia Frey um ein Blütenduschmittel herzustellen. Auf dem Tisch standen viele verschiedene getrocknete und frische Kräuter und Blumen zur Verarbeitung bereit. Unter fachkundiger Anleitung von Pia mischten die Kursteilnehmenden ihr eigenes Duschmittel das ohne Konservierungsmittel auskommt und sehr hautverträglich ist. Jedes der Duschmittel sah etwas anders aus, da jede Teilnehmerin andere Blüten oder Kräuter verwendete.

Sommerabend im Obstgarten

 Am Freitag 10. Juni 2016 trafen sich bei bestem Wetter 14 Personen beim Alpschulhaus in Wangen um an der Obstbaumbegehung teilzunehmen. Bruno Schöpfer organisierte den Rundgang durch die Obstgärten und André Erni gab Informationen über Pflanzenkrankheiten und Schnitttechnik. Anschliessend folgte der gemütliche Teil bei Grilladen und angeregten Diskussionen bei Familie Moll.

Rebenschnittkurs

Rebenschnittkurs

12.03.16 13.30 Uhr

Teilnehmer: 12 Personen

Kursleiter: Müller Josef, Schulhausweg 2, 4533 Riedholz 

Auf dem Parkplatz vom Schloss Wartenfels in Lostorf trafen sich 12 Personen zum Rebenschnittkurs, der von Josef Müller und seiner Frau Mina geleitet wurde. In zwei Gruppen aufgeteilt machten wir uns an die Arbeit. Was ist ein Strecker und wie wird er geschnitten? Am besten gleich selber am Rebstock schneiden, welcher Trieb ist der Beste welchen schneide ich weg. An der Gartenmauer vom Schlossgarten hat es etwas ältere Reben die länger nicht geschnitten wurden. Da konnten wir so richtig Hand anlegen. Mit Tipps und Tricks von Josef und Mina wurde aus der Wildnis ansehnliche Rebstöcke. Zum Schluss schnitten wir noch eine Pergula. Gemeinsam mit dem Gartenbauverein Lostorf die einen Rosenschnittkurs im Schloss durchführten, gingen wir zum gemütliche Teil über.Wo wir mit Wein aus dem Rebberg  und anderen Köstlichkeiten verwöhnt wurden.  Josef erzählt noch etwas über Schädlinge im Rebbau vorallem über die Essigfliege und wie man die Trauben mit Netzen gegen Schädlinge schützen kann. Wir liessen den Tag noch gemütlich ausklingen und traten dann den Heimweg an.

Rosenschnittkurs am 2. April 2016

Rosenschnittkurs bei Christa und Jochen Müller Wangen am 2. April 2016

Bei gutem Wetter trafen sich 13 Personen bei Müllers an der Haftlet 23 in Wangen wo uns Jochen und Christa Müller sowie der Kursleiter Fridolin Fleischli begrüssten.

Fridolin Fleischli erklärte uns, dass man die Rosen am Besten im März auf 2 Augen schneidet, danach lockert man den Boden und gibt einen Langzeitdünger in die Erde.
Bei frisch gepflanzten Rosen muss die Veredlungsstelle 3 cm unter der Erde liegen.
Die Rosen werden noch mit einem Fungizid und gegen Läuse gespritzt.

Fridolin zeigte uns wie der Rosenschnitt geht. Zuerst wird alles dörre weggeschnitten, danach alles verzweigte das quer rausschaut, dann werden alle Triebe auf 2 Augen zurückgeschnitten, das sieht brutal aus, fördert aber das Wachstum der Rosen.
Jeder Kursteilnehmer durfte nun Rosen schneiden und bei Fragen half Fridolin weiter.
Als alle Edelrosen geschnitten waren erklärte uns der Kursleiter wie man Kletterrosen schneidet.

Kletterrosen:
Zuerst schneidet man alles verdorrte raus, danach alles verzweigte was quer rausschaut. Vom Boden aus hat man 3 bis maximal 5 Triebe an denen man einen Zapfenschnitt macht, d.h. alle Seitentriebe schneidet man auf 1 cm zurück. Die Enden der Triebe schneidet man einen Drittel zurück. Die langen Triebe fest binden. Ähnlich wie bei Johannisbeeren kann man 4 alte Stängel rausschneiden und 4 neue stehen lassen.

Strauchrosen:
Wieder zuerst alles dörre wegschneiden. Ab und zu einen alten Stängel weg schneiden und die Triebe nur anschneiden.

Für alle Rosen gilt nach dem verblühen die Rosen auf das erste vollständige Blatt zurück schneiden.
Letzte Düngergabe im Juni und im August nochmals eine Blattdüngung mit Wuxal und einem Pilzschutzmittel.
Jedes Jahr die Marke des Fungizids wechseln!

Nach der Arbeit im Rosengarten offerierte uns das Ehepaar Kaffee und Gipfeli wobei sich alle Teilnehmenden über Rosen und deren Pflege noch angeregt unterhielten.

Obstbaum-Schnittkurs Frühjahr 2016

Obstbaum-Schnittkurs Frühjahr 2016

Geleitet von André Erni Stüsslingen

27. Februar 2016 13.00 Uhr

5 März 2016  8.30 Uhr

Ausgerüstet mit Säge und Schere machten wir uns auf den Weg zu den verschiedenen Obstbaumsorten. Um die verschiedenen Baumformen wie Säulenbäume, Spindelbusch, Rundkrone Spalier sowie Erziehungsschnitt an Halb- und Hochstammbäumen zu schneiden. Gespannt hörten die Teilnehmer den Ausführungen von André zu.

Wie schneide ich einen Fruchtast, oder was ist am Leitast so wichtig?

Alle sind im interessanten Thema Obstbäume schneiden versunken, und bringen ihre Ideen ein.

Sie setzen sie mit Säge und Schere um.

Meistens wurde ein Znüni oder Zobig von den Baumbesitzern spendiert, wo noch offene Fragen besprochen wurden. Am Ende vom Kurs gehen alle Teilnehmer mit einem Kopf voll guten Ideen nach Hause.

93. GV des Garten- und Obstbauverein Wangen-Rickenbach

Im Januar 16 lud der Obst- und Gartenbauverein Wangen-Rickenbach zu seiner 93. Generalversammlung ein.

 Nachdem die langjährige Präsidentin, Pia Frey, das letzte Jahr demissionierte, wurde die Versammlung von den Vorstandsmitgliedern zusammen durchgeführt. Durch die neue Ressortorganisation ist der Verein bestens organisiert. Die jeweiligen Verantwortlichen der verschiedenen Ressorts berichteten von den im Jahr 2015 durchgeführten Aktivitäten. Die Berichte wurden jeweils visuell mit schönen Erinnerungsfotos an die Anlässe vorgestellt.

Auch im 2015 waren die Obstbaumschnittkurse, der Kindergartenkurs, der Familienabend im Naturmuseum Olten, der Familiengrillabend sowie die Durchführung des Setzlings - Kräuter - Wildstaudenmarkt in Wangen ein fester Bestandteil.

Das Highlight im 2015 war die Vereinsreise am 4. Juni. Dieses Jahr starteten wir mit der Besichtigung der Kräutergärtnerei in Stetten. Nach dem Mittagessen besuchten wir das Weinbauanwesen Fehr und Engeli in Ueken und danach liessen wir uns noch die Altbachmühle Tschudi in Wittnau mit seinem Kleinwasserwerk vorstellen. Auch das gesellige Zusammensitzen kam nicht zu kurz. Vielen Dank an die Organisatorin Pia Frey.

 Ganz im Zeichen des Jahresmottos Kräuter wurden die Teilnehmenden am 21. März von Anton Löffel aus Solothurn in die Welt der "Heilkräuter aus dem Garten" mitgenommen. Es war ein sehr lehrreicher Vormittag und alle waren begeistert. Im August wurden wir in das Geheimnis des "Räuchern mit Kräuter" eingeführt. Es war spannend zu sehen, respektive zu riechen, welche Kräuter für welche Zwecke verwendet werden können. Wie man eine Naturhecke pflegt, wurde den Teilnehmer am 24. Oktober vermittelt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Obschon jede Teilnehmerin die gleichen Materialien zur Verfügung hatte, sahen alle Adventskränze, welche am Kurs "Adventskranz binden" hergestellt wurden, unterschiedlich aus. Die Teilnehmerinnen waren zurecht stolz auf die Kunstwerke.

Als neue Besitzerin wurde Maria Mauron in den Vorstand gewählt. Bruno Schöpfer wurde für "15 Jahre Arbeit im Vorstand" mit einem Präsent geehrt.

Der Vorstand konnte für das 2016 wiederum ein vielfältiges Jahresprogramm unter dem Motto Blumen vorstellen. Highlights daraus sind sicher der Rosenschnittkurs am 2. April, der Blütendusch Workshop am 3. Juni, die Abendexkursion Naturschutzgebiet Dünnern, Flora und Fauna, gemeinsam mit NVV am 17. Juni oder der Familienausflug Ettiswil mit Grillieren, am 10. September. Weitere Infos zum Jahresprogramm: www:vdgv.ch.

Der Verein bietet jeweils ein abwechslungsreiches Programm, bei dem sicher für jedes Vereinsmitglied etwas dabei ist. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.